Chronik

Das carnevalistische Brauchtum in Zornheim wird seit 1931 vom Carneval-Verein Zornheim gepflegt.

Aus älteren mündlichen Erzählungen geht hervor, dass bereits ein Carneval-Verein zwischen 1895 und 1898 existierte. Dieser Verein hielt seine Veranstaltungen (Maskenbälle, Kappensitzungen) im Tanzsaal der Gaststätte Heinrich Michel in der Graugasse ab. Aufgrund inneren und äußeren politischen Gegensätzen löste sich der Verein 1898 auf.

In den folgenden 30 Jahren wurde die Zornheimer Fastnacht von der Freiwilligen Feuerwehr Zornheim durchgeführt. Sie veranstaltete einen Maskenball und den am Fastnachtdienstag stattfindenden Lumpenball. Erst 1928 wurde die erste Kappensitzung im Saal der Gastwirtschaft Knußmann (Euleffstrasse) mit Verzicht auf den Lumpenball abgehalten. Die Zornheimer Fastnacht fand ständig wachsenden Zuspruch.

So war es nicht verwunderlich, dass am darauffolgenden Sonntag nach Aschermittwoch im Jahr 1931, von 8 jungen Zornheimern in der Gaststätte Knußmann die Idee geboren wurde, einen Carneval-Verein zu gründen. Mit einem Handschlag und Treueschwur besiegelte man das Vorhaben. Am nächsten Tag wurden die Vereinsstatuten festgelegt und die Gründung unterschrieben.

Diese 8 Gründungsmitglieder waren:

Berz, August Becker, Heinrich Becker, Karl
Gläser, Fritz Knußmann, Georg  Kneib, Heinrich V.
Kneib, Heinrich VII. Weiß, Josef

Im Gründungsjahr sind ebenfalls noch beigetreten:

Gläser, Georg Hammer, Joh-Baptist Maus, Joh. I.
Maus, Joh. II. Knußmann, Georg sen Plattner, Karl
Raaf Jakob Sieben, Otto Schreiber, Georg
Trapp, Josef

Die erste Kostümsitzung fand bereits im selben Jahr am 11.11. im Tanzsaal „Knußmann“ statt. Die Resonanz dieser Sitzung war enorm. Der neu-gegründete Carneval-Verein fand seine Existenzberechtigung für die folgenden Jahre.

Zahlreiche Maskenbälle und Kostümsitzungen wurden bis zum Beginn des 2. Weltkrieges 1939 abgehalten. Während den Kriegsjahren ruhte die Vereinstätigkeit.

Auf Drängen ausgebombter, in Zornheim aufgenommenen, Mainzer Carnevalisten wurde 1946 wieder eine Prunksitzung veranstaltet. Diese Sitzung wurde im ganzen Umkreis bekannt.

In den folgenden Jahren erlebte der CVZ einen glänzenden Aufstieg und feierte 1956 sein 25-jähriges Bestehen vor einer großen Kulisse.

Von 1957 an veranstaltete der Verein wechselnd zwischen dem Saal Deister und Knußmann seine Veranstaltungen.

Auf der Generalversammlung am 16.11.1960 wurde ein neues Stück Vereinsgeschichte geschrieben. Erstmals wurde ein Antrag von Frauen bewilligt, dass sie Mitglied im Verein werden können.

Mitte der 60er Jahre besann sich der CVZ wieder, zu älteren Traditionen zurückzukehren und veranstaltete einen Umzug durch die Ortsstraßen. Dieser Umzug erfreut sich bis heute großer Beliebtheit und ist auch der Verdienst der Zornheimer Vereine, die den CVZ somit aktiv unterstützen.

1976 konnte leider keine Sitzung abgehalten werden, da sich kein geeigneter Saal zum Abhalten finden ließ. Die Freiwillige Feuerwehr stellte für den Lumpenball ihr Gerätehaus zur Verfügung. Seit der Kampagne 1977 hält der Verein alle Veranstaltungen in der Turn- und Festhalle ab.

Ein großes Ereignis für den Verein war im Jahr 1981. Er feierte pünktlich zum Kampagnenauftakt 1980/1981 sein 50-jähriges Bestehen in der Turn- und Festhalle. Unter dem damaligen Hauptvorstand [Heinz Trapp (1.Vors), Hans Ryter (2.Vors), Helmut Sieben (Kassierer), Hermann Lutz (Schriftführer)] wurde ein mehrtägiges Fest organisiert.

Der nur schlecht besuchte Bunte Abend schmerzte so sehr in der Vereinskasse, daß nur durch eine Spendensammlung das Minus auf Null ausgeglichen werden konnte.

1986 wurde die erste Vereinsfahne zum 55-jährigen Bestehen des Vereins geweiht. Das Motto des Vereins „Bunte Kappen, bunte Bänder – der CVZ als Freudenspender“, von Jakob Darmstadt kreiert, ist in ihr eingestickt.

Das 60´er Jubiläum sollte eigentlich in der Fastnachtszeit stattfinden, doch durch die angespannte Situation während des Golfkrieges wurde die Fastnacht bundesweit abgesagt. Der CVZ holte die Jubiläumssitzung am 15. November im selben Jahr nach. Auch stellte der Verein ein eigenes Prinzenpaar mit „Prinz“ Albrecht Berger und „Prinzessin“ Herbert Schreiber auf die Beine. Das närrische Gefolge wurde aus den aktiven Reihen des Vereins gestellt.

1993 stellten Heinz Trapp nach 22 Jahren 1. Vorsitzender und Helmut Sieben nach 20 Jahren 1. Kassierer ihre Ämter zur Verfügung und wurden zum Ehrenvorsitzenden, bzw. Ehrenmitglied ernannt. 1999 wurde Helmut Trapp nach über 25 Jahren Sitzungspräsident zum Ehrensitzungspräsident ernannt.

Das 70-jährige Jubiläum wurde im Jahr 2001 unter dem Motto „Es tanzt die ganze Narrenschar – Der CVZ wird 70 Jahr´“ in der Mehrzweckhalle Zornheim gefeiert.

Seit dem Gründungsjahr 1931 hatte der CVZ folgende 1.Vorsitzende:

Josef Weiß   Heinrich Seegräber (1967-1971)
Heinrich Kneib VII   Heinz Trapp (1971-1993)
Karl Becker
  Helmut Trapp (Mai – Sept.1993)
Joh. Baptist Hammer
  Karl Haas (1993-1997)
Jakob Darmstadt   Bernd Lammers (1997-2003)
Wolfgang Kessel  (1959-1963) Frank Plattner (2003-2012)
Anton Nauth (1963-1967) Gerrit Kemmerling (2012 – dato)

Der Verein hat z.Zt. folgende Mitglieder für ihre Arbeit mit Ehrentiteln ausgezeichnet:

Heinz Trapp (Ehrenvorsitzender) Gerlinde Schrumpf (Ehrenmitglied)
Helmut Sieben (Ehrenmitglied) Hans Deister (Ehrenmitglied)
Bernd Malchus (Ehrenmitglied)

Der Carneval-Verein Zornheim mit seinen 350 Mitgliedern schaut hoffnungsvoll in die Zukunft, um auch in den nächsten Jahren das närrische Brauchtum zu pflegen und mit Witz und Humor Freude zu spenden.

Rüdiger Trapp (1. Schriftführer)

Gründerzeit